Selbstgemachte Baklava / Ev yapimi el acma Baklava / Türkische Süßspeise

Hallo ihr Lieben. Heute gibt es selbstgemachte Baklava. Eine türkische Süßspeise die bestimmt jeder von euch kennt.

Zutaten für ein großes rundes Backblech: 

Für den Zuckersirup: 

  • 4 Tassen Zucker
  • 4 Tassen heißes Wasser
  • Paar Tropfen Zitronensaft

Für den Teig und drumherum:

  • 3 Eier
  • 1 Tasse Milch
  • 1 Tasse Öl
  • 5 Tassen Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 400 g gehackte Walnüsse
  • 250 g Butter
  • ½ Espressotasse Öl und 1 TL Essig
  • Ca. 400 g Speisestärke zum ausrollen

Zubereitung:

  1. Zunächst beginnen wir mit dem Zuckersirup. Dafür Zucker in einen Topf geben und mit heißes, abgekochtes Wasser auf dem Herd ca. 10 Minuten vor sich hinköcheln lassen. Nach den 10 Minuten kommt der Zitronensaft hinein und darf dann weitere 10 Minuten köcheln. Unser Zuckersirup muss jetzt komplett auskühlen.
  2. In einer Rührschüssel kommen die Eier hinein und werden verquirlt. Danach kommt die Milch, das Öl und der Essig mit dazu und werden verrührt. Jetzt kann das Mehl und das Backpulver dazu gegeben werden und per Hand verknetet. Wenn ihr den Teig einmal grob durch geknetet habt, gibt ihr den Teig auf eure Arbeitsfläche und knetet es weitere 10 Minuten. Danach kommt sie in eine Schüssel und wird mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt und 20 Minuten ruhen gelassen.
  3. Nach den 20 Minuten kommt der Teig wieder auf die Arbeitsfläche und wird zu einer dicken Rolle gerollt. Der Teig wird in 3 gleich große Portionen geteilt und diese 3 Portionen werden jeweils gerollt und in 10 gleiche Portionen geschnitten. Nach dem einschneiden alle 30 Portionen in kleine kugeln formen.
  4. Jetzt nimmt ihr euch 3 große Teller und bestreut es mit Speisestärke. In einer anderen Schüssel füllt ihr ausreichend Speisestärke hinein.
  5. Die erste Kugel wälzt ihr erstmal in die Speisestärke ein und rollt sie wie ein Frühstücksteller gross aus. Wenn das gemacht ist gibt ihr den ausgerollten Teig auf die Teller mit der Speisestärke und gibt ausreichend Speisestärke drüber. Der ganze Teig wird nämlich auf dem Teller gestapelt und zwischen den Teiglinge kommt dann, jedesmal ausreichend Speisestärke, damit die Schichten nicht miteinander kleben. Das macht ihr dann mit den ganzen 30 Kugeln. 10 Teiglinge pro Teller.
  6. Danach nimmt ihr euch den ersten Stapel und drückt ihn mit dem Nudelholz etwas platt, anschließend rollt ihr ihn so groß aus wie euer Backblech groß ist. Zwischendurch den Teig umdrehen damit alle schichten gleich groß sind.
  7. Jetzt euer Backblech einfetten und den Teig hinein geben. Die kompletten 10 Schichten. Danach wird die hälfte der gehackten Walnüsse drüber gestreut.
  8. Nun wird die nächste Teig Stapel ausgerollt und drüber gelegt, mit den restlichen Walnüssen bestreut und darauf kommt dann der letzte Teig Stapel und wird damit geschlossen.
  9. Wir beschneiden unser Baklava erst bevor wir es backen. Zunächst wird das Baklava wie eine Pizza eingeschnitten, so das es 8 Dreiecke ergibt. Dann die Dreiecke nochmal in drei stücke zerschneiden. Einmal parallel zu der linken Schnittkante von aussen nach innen durchschneiden. Dann parallel zu der rechten Schnittkante.
  10. Nun die geschmolzene Butter nehmen und die oben entstandene Schaummasse mit dem Löffel entfernen. Und in eine kleine Schüssel umfüllen. Ihr werdet sehen am Boden des Topfes setzt sich Milch ab, die dürft ihr auf keinen fall mit in die Baklava geben. Sehr wichtig!
  11. In die kleine Schüssel mit Butter geben wir das Öl mit hinzu und vermischen es. Jetzt mit einem großen Löffel die Buttermischung auf die Baklava gleichmäßig verteilen. Anschließend bei 175°C Ober- und Unterhitze in den vorgeheizten Backofen für ca. 40-45 Minuten bis es goldbraun wird backen.
  12. Nach der Backzeit Baklava umgehend mit der kalten Zuckersirupmasse begießen. Ihr werdet hören es wird schön knistern. Das Baklava muss jetzt über Nacht den Zuckersirup gut einziehen.
  13. Am nächsten Tag ist es servierbereit. Beim servieren gemahlene Pistazien drüber geben.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.