Himbeer Macarons – Gelingsicheres Macaron Rezept

Himbeer Macarons – Gelingsicheres Macaron Rezept

Leckere Himbeer Macarons. Wer liebt sie nicht?! Dieses Macaron Rezept wird euch ganz sicher gelingen, wenn ihr alle Schritte gut beachtet. Auch ich habe es beim ersten Mal und die Male danach geschafft.

Zutaten für den Teig:

  • 75 g Eiweiß (bei mir sind das ca. 2 Eier in Gr. L)
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 150 g Puderzucker
  • 20 g normaler Kristallzucker
  • Lebensmittelpaste

Zutaten für die Füllung:

  • 100 g weiche Butter
  • 65 g Puderzucker
  • 2-3 EL Himbeerpüree (ich habe dafür ca. 80 g gefrorene und wieder aufgetaute Himbeeren benutzt)

Zubereitung:

  1. Vorab ist zu sagen, dass die Mengenangaben auf den Gramm genau abgemessen werden sollten und das Eiweiß unbedingt Raumtemperatur haben sollte.
  2. Zunächst werden die gemahlenen Mandeln und der Puderzucker vermischt und dann 3 Mal gesiebt. Die gröberen Mandelstückchen die im Sieb hängenbleiben sollten entfernt und nicht mit in den Teig gegeben werden. Am Ende sollten trotzdem genau 100 g gemahlene Mandeln mit im Teig sein. Daher könnt ihr die Mandeln auch vorab schon mal sieben und wiegen und dann mit dem Puderzucker mischen und nochmals sieben.
  3. Danach wird das Eiweiß in einer sehr sauberen Schüssel schaumig, aber noch nicht steif geschlagen. Nun wird der Kristallzucker langsam bei ständigem Mixen des Eiweißes eingerieselt und die Masse dann richtig gut steifgeschlagen. An dieser Stelle kommt die gewünschte Lebensmittelfarbe hinzu und wird so kurz es geht in das Eiweiß eingerührt. Achtet darauf, nicht zu viel Farbe zu nehmen, denn ansonsten verändert sich die Konsistenz des Eischaums. Wichtig ist es außerdem, nur Pasten- oder Pulverfarben zu benutzen. Ansonsten werden die Macarons leider nichts.
  4. Nun kommt der wichtigste Teil. Die Puderzucker- Mandelmasse wird in 3 Portionen ganz vorsichtig in Kreisbewegungen in den Eischaum eingearbeitet, ohne die Luft des Eischaums zu arg zu verschlagen. Wenn die Masse eingearbeitet ist, wird kontrolliert, ob der Macaron Teig Lava- bzw. Honig artig vom Löffel fällt oder noch zu fest ist. Wenn sie noch zu fest ist wird diese weiterhin mit dem Spachtel vorsichtig verrührt, bis die Konsistenz von fließendem Honig erreicht ist. Achtet darauf, dass die Masse dabei nicht zu flüssig wird, denn ansonsten gelingen die Macarons nicht. Sie gelingen auch dann nicht, wenn die Masse noch zu fest ist.
  5. Danach wird der Teig in einen Spritzbeutel gefüllt und Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gespritzt, die ungefähr die Größe eines 2 Euro Stücks haben sollten. Lasst dabei genügend Abstand zwischen den Tupfern, da diese noch etwas verlaufen und größer werden. Insgesamt solltet ihr 24 Tupfer aus dem Teig herausbekommen, sodass später 12 Macarons entstehen.
  6. Nun wird das Backblech mehrfach auf die Arbeitsfläche geklopft, damit die Luftblässchen an die Oberfläche kommen. Sehr wichtig. Ansonsten könnten Hohllöcher in den Macarons entstehen.
  7. Jetzt sollten die Macarons unbedingt bei Zimmertemperatur an der Oberfläche leicht antrocknen. Mindestens eine halbe Stunde. Das kann unter Umständen auch länger dauern. Wenn ihr mit dem Finger leicht über die Macarons fahrt, darf nichts ankleben. So sind sie dann bereit bei 135 °C Ober- und Unterhitze für ca. 15-23 Minuten gebacken zu werden. Die Backdauer kann sehr unterschiedlich sein. Sie sind fertig, wenn sie sich locker vom Backpapier lösen lassen, ohne dass der Teig daran kleben bleibt. Danach sollten sie so auf dem Backblech komplett auskühlen.
  8. Nun kann die Buttercreme zubereitet werden. Dabei solltet ihr darauf achten, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben. Ansonsten verbinden sich diese nicht. Hierbei wird zunächst das Himbeerpüree zubereitet. Dafür werden die Himbeeren durch ein Haarsieb gedrückt. Danach werden Butter und Puderzucker auf höchster Stufe eurer Küchenmaschine ca. 5 Minuten lang weißcremig geschlagen. Mit dem Handrührgerät, könnte es etwas länger dauern. Dann kommt das Himbeerpüree hinzu und wird dazu gemixt. Und fertig ist die Buttercreme.
  9. Diese wird nun in einen Spitzbeutel gefüllt und auf 12 Macaron Hälften gespritzt und die restlichen Macaron Hälften darüber geklappt.
  10. Und fertig sind die Macarons. Diese sollten im Kühlschrank luftdicht gelagert werden und schmecken am nächsten Tag noch besser, da sie schön durchziehen und damit saftiger werden.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.